Browse Tag

Tools

7 interessante Antworten von Sven Röpstorff

Im zweiten Interviewbeitrag zur kürzlich eröffneten Serie “7 interessante Antworten von…“, wird Sven Röpstorff Rede und Antwort stehen. Sven hat in 15 Jahren Projektarbeit reichhaltige Erfahrungen in Projekten gesammelt und ist mit 6 Jahren Erfahrung in der Agilen Softwareentwicklung ein Kenner seines Faches. Sven arbeitet seit einigen Jahren als Freelancer und hilft Kunden nicht nur bei der Implementierung von agilen Methoden. Aktuell hat es ihn nach Barcelona verschlagen, wo er als Agiler Coach in einem Projekt unterstützt. Zudem erfreut er uns auf diesem Blog mit interessanten Beitragen als Co-Autor und im heutigen Beitrag mit seinen Antworten…

1. Was motiviert dich in dem was du tust?

Als Freelancer arbeite ich immer bei verschiedenen Kunden und treffe die unterschiedlichsten Menschen. Die Umfelder sind nie gleich und ich empfinde es als interessante Herausforderung, mich in diesen Umgebungen zurechtzufinden und die Menschen von agilen Vorgehensweisen zu überzeugen. Besonders motivierend ist es, wenn anfängliche Skeptiker nach einiger Zeit zu Believern werden. Ich freue mich immer besonders, wenn ich in einem Unternehmen Impulse setzen konnte, von denen auch noch gesprochen wird, wenn ich schon wieder weitergezogen bin.

Weiterlesen

Das Daily Stand-up Meeting variieren

Eines der Meetings des Scrum Frameworks ist das tägliche 15-minütige Stand-up Meeting, welches dem Team dazu dient, den aktuellen Status auszutauschen. Das Meeting hat einen festgelegten Ablauf, wird jedoch erfahrungsgemäß in jedem Scrum Team anders abgehalten. Hier einige Informationen, persönliche Erkenntnisse und interessante Abwandlungen.

Der „Standard“

A good stand-up will feel self-managed. [Yason Yip] Das Meeting dient den Team Mitgliedern zum Informationsaustausch und ist bewusst kurz gewählt, um anschließend die Kommunikation untereinander oder in Einzelgesprächen anzuregen. Es läuft standardmäßig nach folgendem Grundschema ab:

  • auf 15 Minuten begrenzt (timeboxed)
  • alle Teilnehmer sind anwesend und stehen im (Halb)Kreis vor dem Scrum Board
  • jedes Team Mitglied ist nacheinander an der Reihe und informiert die anderen Teammitglieder über folgende drei Fragen:
    • Was habe ich seit dem letzten Stand-up erreicht?
    • Was will ich bis zum nächsten Stand-up erreichen?
    • Was hindert mich im Moment daran, meine Arbeit zu machen? (Impediments)
  • die Redezeit pro Teammitglied ist beschränkt und sollte sich auf die entsprechenden Karten fokussieren
  • der Scrum Master moderiert (wenn nötig) das Meeting und notiert sich ggf. die genannten Impediments
  • der Product Owner nimmt im besten Fall immer teil und steht für Fragen zur Verfügung
  • die passive Teilnahme am Meeting steht jedem Stakeholder offen
  • das Meeting findet am Vormittag immer zur selben Zeit statt

Den besten und ausführlichsten Beitrag, den ich über das Daily Stand-up gelesen habe, lautet It’s Not Just Standing Up: Patterns of Daily Stand-up Meetings und ist von Jason Yip. Zudem empfehle ich diesen älteren Beitrag, der Tipps zum Daily Scrum enthält. Es sind nicht unbedingt die Tipps die interessant sind… sondern eher die entbrannte Diskussion.

Hier einige Vorschläge, das tägliche Meeting anzupassen.

Weiterlesen

Gastbeitrag: Team Estimation Game

Gastbeitrag: Sven Röpstorff www.agiletransparency.com

Planning Poker ist in Scrum-Projekten in der Regel die Schätzmethode der Wahl. Es wurde 2002 von James Grenning erstmalig beschrieben und später durch Mike Cohn’s Buch Agile Estimating and Planning sehr populär. Die Regeln sind sehr einfach und das Schätzen kann nach wenigen einführenden Worten starten. Die größte Schwierigkeit bei der Einführung liegt meines Erachtens darin, dem Team den Sinn einer Schätzung von relativer Komplexität anstelle von Aufwand in Arbeitsstunden zu vermitteln.

Wenn diese erste Hürde genommen ist, steht man vor der nächsten Herausforderung: Gerade technisch sehr starke Teams neigen dazu, beim Schätzen bereits Lösungsansätze zu diskutieren. Als Argument dient oft “Für eine gute Schätzung müssen wir doch wissen, wie wir die Story umsetzen wollen”. Wenn man diese Diskussionen als Scrum Master nicht in den Griff bekommt, dauert die initiale Schätzung des Product Backlog viel länger als geplant (falls man überhaupt durchkommt und die weitere Schätzung nicht in die Estimation Meetings während der Sprints verschiebt).

Auf dem Scrum Gathering 2009 habe ich nun eine Methode kennengelernt, die sehr vielversprechend klingt und schnell gute Ergebnisse liefert: Das Team Estimation Game nach Steve Bockman. Die Regeln für das Spiel sind simpel:

Weiterlesen

  • 1
  • 2