Browse Tag

Tools

8 Werte für die Helden der Arbeit

Als ich vor vielen Jahren in einer Agentur als Projektmanager arbeitete, war mein Arbeitsalltag von vielen persönlichen Tiefschlägen, harten Auseinandersetzungen, Bevormundung, Misstrauen, Überstunden sowie durch das Anzweifeln meiner Fertig- und Fähigkeiten geprägt. Es ging nicht nur mir so. Es herrschte eine gelebte Angstkultur, anhaltender Druck und das ständige Gefühl, nichts richtig zu machen oder entscheiden zu können. Meine anfängliche Euphorie, etwas bewegen zu können, schwand jeden Tag und ich stellte mir oft die Frage: Ist das jetzt mein Arbeitsleben?

Nachdem ich die Agentur hinter mir gelassen hatte und eine neue Stelle annahm, passierte das Beste, was mir zur damaligen Zeit passieren konnte. Ich kam in Berührung mit Scrum. Für mich eröffnete sich eine ganz neue Welt. Ich saugte förmlich alles zum Thema auf. Agilität wurde für mich zum Inbegriff des Arbeitens und ich war so froh, dass der Mensch in den Vordergrund rückte. Für viele meiner damaligen Kollegen war es ein Neuanfang. Es war eine ganz besondere Atmosphäre und ich spürte, dass meine Wertvorstellungen auf Gleichgesinnte trafen. Seitdem ist für mich klar, dass es nichts Wichtigeres für den Unternehmenserfolg gibt, als die Menschen dahinter und die Freiheit, Werte zu leben.

Mittlerweile haben sich die Rahmenbedingungen durch die voranschreitende Digitalisierung und Dynamik der Märkte für Unternehmen stark verändert. Der notwendige Wandel und die damit einhergehenden Lernzyklen müssen in immer kürzer werdenden Zeitabständen erfolgen. Durch die starke Verdichtung zählt vor allem der schnelle oder nächste Erfolg. Doch ich bin der festen Überzeugung: Legt ein Unternehmen keine solide Basis für eine Wertekultur und hinterfragt es nicht alte Denkmuster, ist es in kritischen Phasen und zunehmend unsicheren Zeiten unzureichend aufgestellt.

Weiterlesen

Freelancer Tools für den Alltag

Wie immer hat meine sehr geschätzte Freundin und Mitstreiterin Petra einen sehr interessanten Artikel veröffentlicht. Dieses Mal über des Freelancers digitale Helferlein. Inspiriert von Petras Artikel und einigen gemeinsam genutzten Services, habe ich mich zu diesem weiterführenden Artikel entschieden – vielleicht ist ja für den einen oder anderen noch etwas dabei.

Für meine alltäglichen Aufgaben, Ideen und Projekte nutze ich Trello. Das digitale Kanban hilft mir dabei, die Ideen aus dem Kopf in ein digitales Board zu überführen und somit nicht zu vergessen. Trello bietet sich auch für geteilte Projekte an und so nutze ich bspw. ein privates Board mit meiner Partnerin und ein weiteres mit den Agile by Nature Organisatoren. Weiterlesen

7 interessante Antworten von Dr. Stefan Hagen

stefan_hagen
Stefan Hagen

Ich freue mich sehr darüber, dass ich Dr. Stefan Hagen zu einem Interview bewegen konnte, um meine 7 Fragen zum Thema Erfahrungen aus dem Projektmanagement-Alltag anzubringen. Zu Stefan muss man nicht viel sagen, da er nicht nur durch sein Engagement als externer Dozent an der Fachhochschule Vorarlberg bekannt ist, sondern niemand an seinem Projektmanagement Blog www.pm-blog.com vorbeikommt, der etwas zum Schwerpunkt Projektmanagement erfahren möchte.

Stefan (@stefan_hagen) verfügt über langjährige Erfahrung in der Projektmanagement-Beratung, im Coaching und der operativen Projektleitung. Auch vor agilen Methoden hat seine Begeisterung nicht halt gemacht, die während der letzten 3 Jahre im praktischen Einsatz reifen konnte. Neben seiner Funktion als externer Dozent für Projektmanagement ist Stefan vor allem als Unternehmensberater (Hagen Management GmbH) tätig. In dieser Rolle kommt er mit zahlreichen Kunden und vielen spannenden Projektsituationen in Berührung.

Freuen Sie sich daher auf die nachfolgenden 7 interessanten Antworten vom Fachbeirat der Competence Site, Dr. Stefan Hagen.

Weiterlesen

7 interessante Antworten von Patrick Fritz

Ich stelle ihnen heute Patrick Fritz, Geschäftsführer der Pionierbasis und Lehrbeauftragter an der FH Vorarlberg, als meinen Interviewpartner vor. Patrick schreibt aktuell seine Dissertation an der Universität Innsbruck zum Thema „Virtuelle Communities in der Produktentwicklung“. Neben seiner Anstellung als Lehrbeauftragter an der FH Vorarlberg im Bereich Projekt- und Prozessmanagement hat er kürzlich Pionierbasis ins Leben gerufen.

Seine „Lehrjahre“ hat Patrick in der Projektmanagement Beratung verbracht. Anschließend wechselte er an die FH Vorarlberg zurück, um Jahooda aufzubauen. Nachdem das Projekt auslief, entschied er sich die erfolgreiche Plattform im Rahmen eines Spin-Offs weiterzuführen. Auf diesem Wege ist die Pionierbasis (ich berichtete) entstanden.

Lesen Sie weiter, welche Praxistipps Patrick während seiner Arbeit als Projektmanager (nach IPMA) und Certified Scrum Master (CSM) gemacht hat… Weiterlesen

Gastbeitrag: Blockkarten für Kanban Teams – Verbesserungen aufdecken

Gastbeitrag: Susanne Reppin @stohh

Blockkarten sind nur eine von vielen Möglichkeiten um Verbesserungspotentiale zu entdecken. Wir benutzen dieses Werkzeug (lasst es uns so bezeichnen) in mehreren Teams mit großem Erfolg. Was Blockkarten sind und wie wir sie einsetzen, lässt sich folgendermaßen beschreiben…

Was ist eine Blockkarte?
In der Praxis sind dies bei uns quadratische Post-its. Sie werden direkt auf die Kanban Karte geklebt, sobald kein Teammitglied mehr an dieser Karte weiterarbeiten kann, die Karte aber noch nicht abgeschlossen ist.

Das wichtige Merkmal einer Blockkarte ist, dass sie eine Karte, sofort und klar erkennbar, als blockiert kennzeichnet. Wir vermerken darauf die Anfangszeit und den Grund. Ist die Blockade aufgelöst, so notieren wir die Dauer der Blockade und befestigen die Blockkarte auf der Rückseite der Kanban Karte. Wird diese Karte später besprochen, kann man die Informationen auf der Blockkarte in die Analyse einbeziehen. Weiterlesen

  • 1
  • 2