Browse Tag

Software Development

Begründer des Agilen Manifests

Das Agile Manifest, ist ein im Jahre 2001 getroffener Konsens, von siebzehn unabhängigen Praktikern aus verschiedenen Softwareentwicklungsrichtungen. Auch heute noch treiben die Inventoren das Thema Agilität weiter in ihren Büchern, Blogbeiträgen, Unternehmen, Organisationen oder Konferenzen voran.

Graphic Resource: Background vector designed by Freepik

Gastbeitrag: ATDD kurz erklärt – Die richtigen Dinge entwickeln

Gastbeitrag: Ralf Wirdemann www.b-simple.de

Akzeptanztest-getriebene Entwicklung (kurz ATDD, für Acceptance Test Driven Development) ist eine Entwicklungspraxis, in der die funktionalen Anforderungen einer User Story als konkrete und automatisierbare Beispiele vor der eigentlichen Entwicklung der Story selber geschrieben werden. ATDD fördert die Kommunikation zwischen Product Owner und Entwicklungsteam und hilft Software zu entwickeln, die der Kunde wirklich will. ATDD treibt die Entwicklung einer User Story entlang ihrer Akzeptanzkriterien. Akzeptanzkriterien beschreiben Geschäftsregeln, die erfüllt sein müssen, damit die Story als fertig gilt und vom Product Owner abgenommen wird. Betrachten wir als Beispiel eine User Story für die Durchführung einer Banküberweisung:

Als Kunde will ich einen Betrag von meinem Konto auf ein Zielkonto überweisen.

Keep Reading

Teamarbeit – Konzept wechselnder Eigentümer

In der letzten Woche habe ich einen kurzen Beitrag über Programmierung in Paaren verfasst. Pairprogramming involviert jedoch häufig nur die beiden Entwickler, die sich gerade mit dem Backlog Item auseinandersetzen. Auf der Website Agile in Action bin ich auf eine interessante Methode aufmerksam geworden, weitere Entwickler in die Fertigstellung einer Story einzubeziehen: Rolling Ownership.

Rolling Ownership bedeutet, dass es der Prozess ermöglicht, möglichst viele Entwickler aus dem Team in die Entwicklung einer Story einzubeziehen. Wenn ein neues Backlog Item angefangen wird, erklärt sich jemand als Freiwilliger diese Story zu übernehmen und ein Zweiter, dass er mit demjenigen an der Story arbeiten möchte. Bis zur Mittagszeit arbeiten die beiden an der Story. Danach gibt der Eigentümer die Story an seinen morgendlichen Partner ab und kümmert sich um ein anderes Item. Der Partner erhält einen neuen Freiwilligen um an der Story weiterzuarbeiten. Dies wird für alle Stories – die in Bearbeitung hängen – gleich gemacht. Keep Reading