Browse Tag

Aufgaben

(M)ein bunter Beitrag

Zu meiner Rolle gehört auch, dass ich mich nicht unbedingt immer beliebt mache. Ich denke hier vor allem auch an die Finanzabteilungen der Unternehmen in denen ich tätig bin. Dort steigen die Ausgaben für „Büromaterial“ nämlich erheblich an, da es sich im Laufe der Zeit bisher immer etabliert, dass Post-its zum Hauptwerkzeug der Wahl werden (btw. das Investment hat sich bisher immer ausgezahlt). Sei es bspw. zur Visualisierung von Aufgaben im Team, zum Festhalten von Ideen in Workshops oder zur Raumgestaltung. 😉

In einem bunten Beitrag habe ich kurz dokumentiert, worauf man sich mit mir einlässt. 😉

Grapic Resource: Background vector designed by Freepik

Product Owner im Potrait: Niklas Sum

niklas_sumDen ersten Artikel des Jahres widme ich Niklas Sum, der momentan als Product Owner bei www.betterplace.org tätig ist. Nach seinem Studium der Betriebswissenschaft arbeitete er bis 2009 bei SportScheck in München. Seit Januar 2010 unterstützt er das Produktmanagement bei betterplace.org in Berlin. Privat ist der Umweltschutz eines der zentralen Anliegen von Nicklas, der unter anderem das Projekt www.energie-ohne-zukunft.de auf die Beine gestellt hat. Als Product Owner ist er dort für die Weiterentwicklung der Website zuständig, an der täglich mit einem Scrum Team gearbeitet wird. Niklas beschreibt im Interview, wie sein Tagesgeschäft bei betterplace.org aussieht, welche Herausforderungen auf ihn warten und gibt hilfreiche Tipps, die für die Arbeit in der Rolle als Product Owner hilfreich sind.

Steckbrief

  • Name: Niklas Sum
  • Alter: 25
  • Angestellt als: Produktmanager
  • Product Owner Rolle seit: 2011
  • Berufserfahrung gesamt: 2,5 Jahre
  • Branche: Internet, e-Commerce
  • Produkt Thema: betterplace.org – Spendenplattform und Marktplatz für soziales Engagement

Was ist deines Erachtens das Schwierigste bei der Erfüllung der Product Owner Rolle?

Das Schwierigste ist häufig das Setzen von Prioritäten. Auf der einen Seite stehen die Stakeholder mit sehr vielen guten Ideen, auf der anderen Seite ein relativ kleines Entwicklerteam. Hier die richtige Entscheidung zu treffen, was auf die Product Roadmap kommt, in der „Icebox“ landet oder auf die ganz lange Bank geschoben wird, ist essentiell. Keep Reading

Product Owner im Portrait: Interview Björn Waide

Im heutigen Interview steht Björn Waide (@waide) meinen Fragen Rede und Antwort. Björn bekleidet die Rolle als Product Owner seit geraumer Zeit und blickt auf einen reichen Erfahrungsschatz in der Arbeit mit diversen Scrum Teams zurück. Nach dem Studium der Informatik startet Björn als Software-Entwickler in das Berufsleben und ist mittlerweile sechs Jahre als Produktmanager tätig. Durch die Arbeit in einem agilen Arbeitsumfeld verantwortete er in den letzten drei Jahren verschiedene Produkt-Initiativen in der Rolle des Product Owners. Erfahren sie im Interview mehr über seine Erfahrungen, Herausforderungen und Tipps.

Steckbrief

  • Name: Björn Waide
  • Alter: 32
  • Angestellt als: Director Product Management
  • Product Owner Rolle seit: 2009
  • Berufserfahrung gesamt: 6 Jahre
  • Branche: Internet, Dienstleistung
  • Produkt Thema: Social Network

Was ist deines Erachtens das Schwierigste bei der Erfüllung der Product Owner Rolle?

Die Product Owner Rolle stellt hohe Anforderungen aus allen möglichen Teilgebieten an den, der sie ausfüllen soll. Man muss sich in Details auskennen und doch immer das große Ganze sehen. Muss mit Entwicklern über technische Machbarkeit diskutieren oder mit dem Marketing über Produkteinführungsstrategien. Es gibt wohl kaum jemanden, der alle Anforderungen aus allen Teilgebieten gleich gut abdeckt. Für jeden wird also die Schwierigkeit an einer anderen Stelle liegen. Es ist wichtig, sich selbst zu reflektieren und an den Punkten, an denen Wissen oder Erfahrung fehlt, Hilfe von Kollegen oder Fachspezialisten einzuholen. Keep Reading